Geschichte

Elmlohe wurde am Beginn des 14. Jahrhunderts von den Herren von Bederkesa aus dem an der Geeste gelegenen Quabben-Bach als Niederungsburg erbaut. Mitgründer der befestigten Ansiedlung war Werner von Bederkesa, der 1308 in einer Urkunde des Klosters Neuenwalde erwähnt wird. Auf dem zur Burg führende „Freien Damm“ wurden Handwerker und Kleinbauern auf dem dort gelegenen Ulmenwald (d. h. Elmlohe) angesiedelt. Im Jahre 1346 ließen die Herren von Elme und die von der Lieth hier in Burgnähe eine Kirche erbauen. Das der Gottesmutter Maria benannte Gotteshaus wurde aus dem Kirchspiel von Debstedt herausgelöst. Als Grund wird der weite Weg nach Debstedt und die „Todfeindschaft“ zu den friesischen Wurtsaten benannt. Wegen des Ungehorsames gegen seinen Lehensherrn wurde die Elmloher Burg unter Cord von der Lieth von einem Heer des Bremer Rates 1485 belagert und zerstört. Die Erbherren von der Lieth blieben bis zum 18. Jahrhundert als lehensberechtigte Gutsherren im Besitz ihres Elmloher Besitzes. Zum 700. Jubiläum von Emlohe wurde das Ereignis am 20. Juli 2008 mit einem Umzug durch den Ort gefeiert. Eine umfassende Darstellung über die Geschichte des Ortes wurde unter dem Titel „Elmlohe – ein Dorf im Wandel der Zeit 1308–2008“ veröffentlicht. (Auszug aus de.wikipedia.org/wiki/Elmlohe‎)

Chronik   Chronik: Elmlohe – Ein Dorf im Wandel der Zeiten 1308 – 2008

Die Chronik ist erhältlich bei der Tankstelle Ehlers in Elmlohe.

Aus dem Inhalt: Die mittelalterliche Geschichte der Burg zu Elmlohe – Die Kirche – Aus den Gemeinden – Das Leben im “Nassen Dreieck” – Landwirtschaft – Gemeindeeinrichtungen – Vereine – Dorfleben – Menschen /Schicksale – Gastwirtschaften – Betriebe – Dorfimpressionen

 

WappenDas Wappen von Elmlohe – es zeigt auf blauem Grund drei Ulmenblätter, die auf die Entstehung/Herkunft des Ortsnamens hinweisen (Elmlohe = Ulmenwald) und von zwei Eichenzweigen eingefasst werden. Unten ist eine Wellenlinie dargestellt, die die Geeste symbolisiert.

Bild:Wappen_Marschkamp_Kreis_Cuxhaven_Niedersachsen.png

Marschkamp hat als früher eigenständige Gemeinde ein eigenes Wappen,  das dem der Gemeinde Elmlohe ähnelt.  Jedoch sind hier dann statt der  drei Ulmenblätter zwei Getreideähren dargestellt.